Beiträge

Wohnmarktreport Berlin 2020

Ber­lins inter­na­tio­na­le Popu­la­ri­tät als pul­sie­ren­de Haupt­stadt­me­tro­po­le ist nach wie vor unge­bro­chen. Auf der Nach­fra­ge­sei­te, die zum einen durch eine sich stär­ken­de Wirt­schaft und zum ande­ren durch die poli­ti­sche Situa­ti­on geprägt wird, ent­steht nach wie vor ein Über­hang, der von der Ange­bots­sei­te nicht aus­rei­chend gedeckt wer­den kann.

Auch anhal­ten­de Akti­vi­tä­ten im Neu­bau­seg­ment kön­nen die Nach­fra­ge nicht bedie­nen. Zusam­men mit anhal­tend nied­ri­gen Zin­sen sorgt die­se Dis­kre­panz für immer höhe­re Prei­se. Milieu­schutz­ge­bie­te, die Miet­preis­brem­se sowie der seit 2020 gül­ti­ge Mie­ten­de­ckel sind poli­ti­sche Ant­wor­ten, die jedoch sowohl unter Mieter*innen als auch unter Investor*innen für Ver­un­si­che­rung sor­gen.

Zwei drit­tel der neu gebau­ten Woh­nun­gen sol­len spä­ter ver­mie­tet wer­den, gebaut wird nicht nur in den zen­tra­len Ring­la­gen son­dern im gesam­ten Stadt­ge­biet. Zusätz­lich wer­den Eigen­tums­woh­nun­gen als Ren­di­te­ob­jek­te ange­bo­ten, was den Miet­an­teil im Ange­bot wei­ter erhöht.

Im Ver­gleich zu den Vor­jah­ren hat sich das Wachs­tum der Ange­bots­mie­ten jedoch deut­lich ver­lang­samt. Durch die kurz bis mit­tel­fris­ti­ge pan­de­mie­be­ding­te Ver­än­de­rung der Nach­fra­ge­si­tua­ti­on ist eine wei­te­re Markt­kor­rek­tur in Rich­tung Nor­mal­ni­veau zu erwar­ten. Kurz­fris­tig wer­den Feri­en­woh­nun­gen wie­der auf dem regu­lä­ren Mie­ter­markt ange­bo­ten.

Wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen zu die­sem The­ma:

Noch nie konnten wir Ihnen bessere Möglichkeiten anbieten, die reale Welt in 3D abzubilden. Immobilienmarketing auf einem neue Level.

So real als wären Sie wirk­lich da: Vir­tu­el­le Rund­gän­ge

Nut­zen Sie die­se inno­va­ti­ve Tech­nik für die vir­tu­el­le Besich­ti­gung Ihrer Immo­bi­li­en! Bie­ten Sie Ihren Inter­es­sen­ten Besich­ti­gungs­ter­mi­ne unab­hän­gig vom Ort rund um den Erd­ball und füh­ren Sie poten­ti­el­le Käu­fer oder Mie­ter von Bar­ce­lo­na bis Tokyo durch ihr Objekt. Mit oder ohne 3D-Bril­le.

Als offi­zi­el­ler Part­ner brin­gen wir die inno­va­ti­be 3D-Kame­ra­tech­no­lo­gie von Mat­ter­port nach Deutsch­land.
Schon ab 350€ bie­ten wir Ihnen die Erstel­lung von vir­tu­el­len 3D-Rund­gän­gen in Ber­lin und Umge­bung an.

Ihre Kun­den kön­nen so das Objekt online besich­ti­gen — jeder­zeit, ohne Ter­min­ab­spra­chen, ohne Anrei­se.

Anders als bei den bereits weit ver­brei­te­ten 3D Visua­li­sie­run­gen oder 360° Auf­nah­men, wer­den hier­bei die Räu­me mit einer Spe­zi­al­ka­me­ra ver­mes­sen und hoch­auf­lö­send foto­gra­fiert. Die­se Daten wer­den auf einem Ser­ver in eine vir­tu­el­le Umge­bung umge­wan­delt. Das Ergeb­nis ist atem­be­rau­bend, schau­en Sie selbst:

Rufen Sie uns an oder schrei­ben Sie uns eine E‑Mail, ger­ne stel­len wir Ihnen die neu­en Mög­lich­kei­ten per­sön­lich vor.

Wohnmarktreport Berlin 2018

Auf dem Ber­li­ner Wohn­markt setz­te sich auch 2017 der Miet- und Preis­an­stieg fort. Die Ange­bots­mie­ten stie­gen im Medi­an um 8,8 Pro­zent, 2016 waren es noch 5,6 Pro­zent.

Aktu­ell lie­gen die inse­rier­ten Mie­ten in Ber­lin damit durch­schnitt­lich bei 9,79 Euro pro Qua­drat­me­ter, wobei die ein­zel­nen Stadt­ge­bie­te star­ke Unter­schie­de auf­wei­sen. Die Ange­bots­kauf­prei­se für Eigen­tums­woh­nun­gen erhöh­ten sich um 12,6 Pro­zent auf im Schnitt 3.706 Euro pro Qua­drat­me­ter. Dies ist ein Ergeb­nis des aktu­el­len Wohn­markt­re­ports Ber­lin, der jähr­lich gemein­sam von der Ber­lin Hyp AG und dem glo­ba­len Immo­bi­li­en­dienst­leis­ter CBRE her­aus­ge­ge­ben wird.

Der Wohn­markt­re­port ana­ly­siert die aktu­el­len Ent­wick­lun­gen auf dem Ber­li­ner Woh­nungs­markt und wer­tet hier­für unter ande­rem mehr als 85.000 Miet­woh­nungs­an­ge­bo­te für die ins­ge­samt 190 Post­leit­zahl­ge­bie­te Ber­lins aus. Auf­grund der Daten­dich­te kön­nen auch klein­räu­mi­ge Ent­wick­lun­gen beob­ach­tet und ver­läss­li­che Ergeb­nis­se erzielt wer­den.