Photovoltaik

Project Sunroof: Google berechnet Solarstrom-Potenzial

Goog­le launcht mit Pro­ject Sun­ro­of einen neu­en Ser­vice, der einen Mei­len­stein in der Ver­brei­tung und der Akzep­tanz von Solar­pa­nels auf Gebäu­de­dä­chern dar­stel­len könn­te. Mit Sun­ro­of maps lässt sich auf der Basis von Earth- und Meteo­da­ten die Wirt­schaft­lich­keit von Solar­pa­ne­len berech­nen, mit zusätz­li­chen Para­me­tern wie der letz­ten Strom­rech­nung kön­nen Eigen­heim­be­sit­zer Ein­spar­po­ten­tia­le erken­nen und direkt einen Ser­vice­part­ner fin­den und beauf­tra­gen. Ver­füg­bar ist Sun­ro­of der­zeit für alle US-Bun­des­staa­ten, laut Goog­le sind 80% der ana­ly­sier­ten Dach­flä­chen für die Bestü­ckung mit Panels geeignet.

Weltweiter Boom in der Photovoltaik steht bevor

Lan­ge Zeit galt Pho­to­vol­ta­ik als die teu­ers­te der rege­ne­ra­ti­ven Ener­gi­en, immer wei­ter sin­ken­de Modul­prei­se bei gleich­zei­tig stei­gen­dem Wir­kungs­grad keh­ren die­ses Ver­hält­nis nun ins Gegen­teil um. In son­nen­in­ten­si­ven Gegen­den der Erde wie z.B. Dubai oder Chi­le ist Pho­to­vol­ta­ik bereits heu­te mit unter 3 ct/Kilowattstunde die güns­tigs­te aller mög­li­chen Ener­gie­quel­len. For­scher­grup­pen rech­nen damit dass sich die welt­wei­te Solar­leis­tung bis 2030 ver­zehn­fa­chen wird.

Tesla bringt das Solar Roof auf den Markt

Tes­la beginnt die­se Jahr mit dem Ver­kauf und der Instal­la­ti­on des Pro­duk­tes Solar Roofs. Das Unter­neh­men hat­te bereits 2016 den Solar­her­stel­ler Solar­ci­ty über­nom­men und hat damit nun eine naht­lo­se Ener­gie­lö­sung von der Ener­gie­ge­win­nung über die Spei­che­rung mit der Power­wall bis hin zur Ladung der inno­va­ti­ven Tes­la-Model­le im Port­fo­lio. Laut Tes­la soll das Solar Roof durch gerin­ges Gewicht und dadurch gerin­ge Trans­port­kos­ten sogar güns­ti­ger erhält­lich sein als her­kömm­li­che Dächer.